Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Zusammenspiel- Angélique Duvier

Angélique Duvier arbeitet als Schauspielerin, Sprecherin, Regisseurin. Am Theater war sie in vielen großen Rollen zu sehen und hat u.a. in der TV-Serie "Der große Bellheim" und "Der König von St. Pauli" mitgespielt. 2009 gründete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Pianisten Vladyslav Sendecki das "Lyrik& Jazz Ensemble". Seit Mitte der 1980er Jahre schreibt Angélique Duvier Gedichte und Prosatexte und seit 2015 ist sie Mitglied der "Künstlergruppe 14 Zoll". In den Anthologien dieser Gruppe finden sich Texte von ihr. 

"Zusammenspiel" ist das dritte Buch, das ich von der Autorin auf "Buch, Kultur und Lifestyle" vorstelle. Bei den Texten  handelt es sich erneut schwerpunktmäßig um Lyrik, in die man sich wirklich vertiefen sollte, um Zugang zur Vielschichtigkeit des Innenlebens der Verfasserin zu erhalten.

Was sind Gedichte? Im Vorwort gibt es auf diese Frage eine sehr gute Antwort. Hier nämlich werden sie als Zeugen des Zeitgeistes definiert. Weiter erfährt man, dass sie auf die Leser durch ihre Sprache, ihre Sinnlichkeit, ihren Rhythmus und ihre eigenen Formen von Melodien wirken. Lyrik sei Befragung, leiser Protest, auch Befreiung und Beweisführung, liest man da. Anregen sollen sie zum Sinnieren, Innehalten und zu inneren Dialogen. Darüber hinaus sollen sie imstande sein, uns Trost und Mut zu schenken. All das klingt sehr vielversprechend und motiviert, sich mit der Lyrik von Angélique Duvier näher auseinander zu setzen, vielleicht auch zu erforschen, ob ihre Verse diesen Ansprüchen genügen. 

Die Lyrikerin versteht es, mit sehr fein gemalten Sprachbildern, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Die Natur, vor allem Blumen, aber auch Musik sind ihr beim Schreiben stets gegenwärtig, aber wohl auch die Liebe und das Verliebtsein,  Gedanken, Träume, Reflektionen sowie anderes mehr. Aus all dem entnimmt sie unverkennbar ihre Inspirationen und schreibt, wenn Stimmungen es zulassen, fängt diese in  ihren Texten ein und lässt sie wirken, lässt sie ein Eigenleben entwickeln, mit dem sie die Leser für sich einnehmen. 

Wenn Angélique Duvier textet, - ihrer Naturverbundenheit gemäß in allen Jahreszeiten- , bleibt sie skeptisch, lässt sich nicht die Bodenhaftung nehmen durch Melancholie oder ein überbordendes Hoch, wird auch nicht trivial, sondern hält die Augen offen. 

Ihre Prosatexte (davon gibt es auch einige im Buch) korrespondieren mit ihrer Lyrik, lassen die kluge, erfahrene Beobachterin das Wort ergreifen, die sich in ihrem Gedicht "Gedankenbilder" outet. Sie sucht sich, in diesen Bildern. Es gibt Träume, die sie nicht ausgeträumt hat, allerdings sind diese irgendwohin verschwunden. Das geschieht mit Träumen oft, wie erfahrene Träumer wissen.

Leiser Protest aber auch Befreiung  sind dem Gedicht "Ich auch…Me Too" zu entnehmen und in dem kleinen Gedicht "Erkennen" steckt viel Lebenserfahrung. Schade, dass man als junger Mensch solche Warnungen rasch vergisst. 

Während man sich durch die Texte bewegt, erspürt man Angélique Duviers Sensibilität, die richtigen Worte zu setzen, den genauen Ton zu finden, erfreut sich an ihrer grenzenlose Liebe zur Natur, die sie vielleicht in einer romantischen Stimmung "Verträumtes" schreiben ließ:

Heute noch
träume ich,
von Blumen,
die immer blühen,
im Sommerlicht,
das nie vergeht
und nichts verbirgt

Doch gebe ich mich
meinen Träumen hin,
nur kurz, noch tief, 
muss ich hernach
den Sternenstaub
aus meinen Augen 
wischen.

Sehr empfehlenswert
Helga König

Onlinebestellung Bitte hier klicken: Amazon
ZUSAMMENSPIEL


Rezension: Melancholie eines Gauklers- Angélique Duvier

Angélique Duvier arbeitet als Schauspielerin, Sprecherin, Regisseurin. Am Theater war sie in vielen großen Rollen zu sehen und hat u.a. in der TV-Serie "Der große Bellheim" und "Der König von St. Pauli" mitgespielt. 2009 gründete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Pianisten Vladyslav Sendecki das "Lyrik& Jazz Ensemble". Seit Mitte der 1980er Jahre schreibt Angélique Duvier  Gedichte und Prosatexte und seit 2015 ist sie Mitglied der "Künstlergruppe 14 Zoll". In den Anthologien dieser Gruppe finden sich Texte von ihr.

Das vorliegende Buch enthält Gedichte und Geschichten über das Leben im Hier und Jetzt. Dabei erzählt es von Sehnsüchten, Träumen, Illusionen, vom Glücklich- und Traurigsein, vom Theater, sozusagen dem Zuhause der Autorin.

Die Lyrik- und Prosatexte sind in Akte untergliedert. Hier gibt Angélique Duvier-  sehr mutig - viel von sich preis. Von ihrer Liebe zum Theater und zur Bühne erfährt man bereits in den ersten Versen. Neben Gedichten gibt es sehr spannend zu lesende anekdotische Prosatexte und Fotos von der Künstlerin, aber auch Naturfotos, denn sie ist, das zeigen viele ihrer Texte, überaus naturverbunden.

Feinsinnig beobachtet die Lyrikerin  die Veränderungen innerhalb der Jahreszeiten und hält fest "So werden Klang und Natur zur Mystik,/in der kalten ersten Jahreshälfte", um dann die Juli-Betrachtungen damit zu beginnen "Alles glitzert, leuchtet, glänzt…". Die Mystik der Farben also folgt der Mystik des Klangs.

Angélique Duviers Welt ist voller Gefühl. Dabei ist sie dem Guten verhaftet und zeigt ihren Kummer über das Böse, vor allem den Neid, ausdrucksstark in einigen ihrer Verse. 

Sie schreibt irgendwann "Meine Seele sucht den Fels, an dem die Flut verebbt". Dabei sehnt sie sich nach einem Ort, wo "die Erde gesund und aus Liebe gewebt". Dort gäbe es "überall Musik, bunte Blumen und schöne Düfte", aber auch viel Schatten und Licht, und seidenweiche Lüfte."

Ein naturverbundener Mensch sehnt sich stets nach dem Paradies, deshalb auch sind seine Tagträume "buntschimmernd". 

Angélique Duviers Prosatexte zeigen eine Frau, die voller Engagement ihrem Beruf nachgeht und respektvoll über Menschen spricht, die ihr in guter Erinnerung verblieben sind, so etwa ihre hochbetagte Schauspielerkollegin Erna Nitter, die im Alter von 94 Jahren noch auf der Bühne stand.

Das Leben hinterlässt oft schmerzliche Narben, weiß die hochsensible Angélique Duvier. Wem es an Sensibilität mangelt, der sieht und spürt diese Narben nicht, schiebt problemlos unliebsame Realitäten beiseite, lebt jedoch vielleicht unbeschwerter.

Was ihm allerdings entgeht, sind die Musik, die bunte Blumen und schöne Düfte im Paradiesgarten der Seele, all die Dinge, die dazu führen, dass ein Mensch eine strahlende Aura hat, um die er nicht selten beneidet wird.

Wie sehr dieser Paradiesgarten mit dem Universum verbunden ist, lässt Angélique Duvier in nachstehenden Zeilen erkennen.

Doch gebe ich mich 
meinen Träumen hin, 
nur kurz, doch tief, 
muss ich hernach 
den Sternenstaub 
aus meinen Augen 
wischen.

Empfehlenswert.

Helga König

Im Fachhandel erhältlich
Onlinebestellung bitte hier klicken: Amazon
Melancholie eines Gauklers: Gedichte und Geschichten

Rezension: Dramaturgie des Lebens- Gedichte Angélique Duvier

Die Autorin des vorliegenden Gedichtbands ist die Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Angélique Duvier. Sie stand im Laufe ihres Theaterlebens als Ophelia (Hamlet), Viola (Was ihr wollt), Hero (Des Meeres und der Liebe Wellen), auch als Eurydike, Antigone und ihn vielen anderen Rollen auf der Bühne. Im Jahre 2009 gründete sie und ihr Ehemann, der Pianist Vladyslav Sendecki das "Lyrik @ Jazz Ensemble". Gemeinsam sind sie seither u.a. in Beijing/Peking in der Deutschen Botschaft aufgetreten, auch im Goethe Institut in Stockholm und an vielen Orten in Deutschland. 

Gedichte schreibt die Lyrikerin seit Mitte der 1980er Jahre. Dabei vertonte der Komponist Berthold Paul einige dieser Gedichte im Jahre 2002 bereits.  Zu erwähnen noch ist, dass Angélique Duvier Mitglied der "Künstlergruppe 14 Zoll" ist. 

Die Gedichte dieses Buches sind untergliedert in 
Naturgedichte & Jahreszeiten 
Liebesgedichte 
Phantasie-Gedichte 
Gedichte zum Nachdenken 
Seelenschmerz 
Ohne Zuordnung 
Trauer 
Kurzgedichte. 

Liest man die Gedichte, so fühlt man sich fast ein wenig in ein anderes Jahrhundert zurück versetzt, denn die meisten Verse mit sehr bildhafter Sprache reimen sich, allerdings ohne dadurch antiquiert zu wirken. 

Man sollte diesen Gedichtsband nicht wie einen Krimi in zwei schlaflosen Nächten durchschmökern, denn die einzelnen Gedichte verdienen es, dass man ihnen länger Beachtung schenkt und man auf diese Weise erspürt, in welcher Stimmung sie verfasst worden sind. Geht man mit allen Gedichten im Buch so vor, hat man am Ende eine Vorstellung vom Denken und Fühlen Angélique Duviers, natürlich auch von ihrem breitgefächerten Sprachvermögen und nicht zuletzt von ihrer sehr feinsinnigen Poesie. 

Ich möchte an dieser Stelle eines ihrer wunderschönen Liebesgedichte wiedergeben, um begreifbar zu machen, wie zeitlos diese Lyrik ist: 

Lebensmitte 
Du hast Blumen gepflückt 
und Wolken verschoben 
Mein Herz mir verrückt 
Es mit deinem verwoben. 
Hast oft still geschwiegen 
doch dann viel gelacht. 
Wolltest Sterne verschieben, 
machtest den Tag mir zur Nacht. 
Nun sitzt Du am Flügel 
und spielst nur für mich. 

Siehst mich im Spiegel 
unsere Augen spiegeln sich.
Dein Spiel lässt mich fliegen,
ich schwebe dahin,
so können wir lieben, 
unser Leben hat Sinn.
Wir bauen eine Hütte,
mehr brauchen wir nicht, 
stehen in der Lebensmitte 
und schauen ins Licht. 

Die später dann folgenden, nachdenklichen Gedichte, auch  jene, die sich unter dem Oberbegriff "Seelenschmerz" versammeln, lassen lange inne halten. Hier schreibt eine Lyrikerin, die viel gesehen und erlebt hat und immer wieder auch mit den Schattenseiten der Menschen konfrontiert wurde. Das hat gewiss zu ihrer Tiefe und Reifung beigetragen, die sich in  nicht wenigen ihrer Verse zeigen.

Eine schöne, dazu noch intelligente Frau erlebt früher oder später immer diesen "Seelenschmerz", weil  bestimmte Gaben diesen Preis leider haben und eine solche Frau stets von intriganten  Neidern umgeben ist.

Doch Angélique Duvier  hat eine wichtige Erfahrung gemacht:

Wer Gift versprüht 
aus lauter Habgier, 
Eigensucht und Neid, 
wird eines Tages 
am eigenen Gift
vergehen. 

Das ist der Preis, den jene zahlen, die "Seelenschmerz" verursachen.

Es ist schade, dass man nicht im Rahmen der Rezension auf all die Gedichte im Buch näher eingehen kann.

Eines der Kurzgedichte wirkt wie eine Botschaft an alle:

Kunst 
Lass deine Energie fließen, 
um deine schlummernden Talente 
erwachen zu lassen.

Würden doch alle dieser Botschaft Gehör schenken. Sie ist nämlich der Schlüssel dafür, dass keiner einem anderen mehr Seelenschmerz zufügt.

Sehr empfehlenswert 

Helga König

Onlinebestellung: Amazon

Rezension: Leben Sie recht lieb. In Eile. Briefe von Goethes Geliebter und Ehefrau- Christiane Vulpius.

Die Herausgeberin der Briefe von Christiane Vulpius ist die Autorin Katharina Maier. Sie ist auch die Verfasserin der aufschlussreichen Einleitung. Hier berichtet sie zunächst Wissenswertes über Goethes langjährige Geliebte und späterer Ehefrau Christiane Vulpius. 

Mir gefällt, dass Katharina Maier die Einleitung mit einem Zitat von Karoline Jagemann beginnt. Diese war zu Zeiten Goethes eine gefeierte Schauspielerin in Weimar. Sie schreibt über Christiane: 

"In meiner Kindheit wohnte sie neben uns und war ein sehr hübsches, freundliches, fleißiges Mädchen; aus ihrem apfelrunden Gesicht blickten ein paar brennend schwarze Augen, ihr etwas aufgeworfener Mund zeigte, da sie gerne lachte, eine Reihe schöner weißer Zähne, und dunkelbraune Locken fielen ihr um Stirn und Nacken." 

Christiane Vulpius beeindruckte schon in jungen Jahren durch ihren Fleiß und die Tatsache, dass sie entgegen den Gepflogenheiten einer  damaligen Mittelschichtstochter sich zur Erwerbstätigkeit entschied, nachdem ihr Vater als Ernährer der Herkunftsfamilie ausgefallen war. 

Die Weimarer Gesellschaft war nicht besonders freundlich ihr gegenüber, als sie Goethes Geliebte wurde und empfand sie als nicht standesgemäß. Die bodenständige Weimarerin soll sinnlich gewesen sein. Sie arbeitete hart, trank und tanzte gerne, liebte Goethe und teilte dessen Interessen für das Theater und für Botantik. Christiane war allerdings keine Intellektuelle und sie war nicht von Adel. Das verzieh man ihr nicht. 

Goethe schätzte Christianes Lebenslust. Das ist eindeutig. 

Ihre Art Briefe zu schreiben, amüsiert vielleicht gerade deshalb, weil sie kreativ mit Worten umzugehen wusste, ohne dass sie jemals in der Schriftlichkeit zu Hause war. 

Die Briefe sind in fünf Kapitel untergliedert und machen deutlich, weshalb Goethe genau mit dieser Frau lange Jahre gemeinsam lebte. Sie war liebevoll, unkonventionell, fleißig, mutig und kurzweilig. All diese Eigenschaften sorgten für ein entspanntes Zusammenleben. Intellektualität fand Goethe anderswo. Das Zusammenleben mit einer Intellektuellen, das wusste der Hochbegabte gewiss, wäre zu anstrengend für ihn als Universalgenie gewesen.

Im 6. Kapitel hat Katharina Meier "Kluge, schöne und spritzige Worte" von Christiane Vulpius zusammengetragen. Diese und eine Vielzahl von Bildern vervollständigen den Eindruck im Hinblick auf die Frau, an die Goethe einst nicht grundlos schrieb ...lieber Engel, ich bin ganz Dein".

Sehr empfehlenswert.

Helga König

Das Buch ist überall im Handel erhältlich

Onlinebestellung: Weimarer Verlagsgesellschaft oder Amazon

Rezension: Feine Pflänzchen- Mascha Kaléko- dtv

Dieses hübsche Gedichtsbändchen berührt Blumenfreunde allein schon  wegen der Illustrationen auf dem Einband. Es handelt sich dabei um winzige Blümchen in Vasen und in Töpfen, die von Vögeln und Schmetterlingen begleitet werden. Sie geben einen ersten Hinweis darauf, worum es in diesen Gedichten geht: Um Pflanzen.

Schon Goethe hat eine Vielzahl seiner Verse Pflanzen gewidmet. Soche  Gedichte kann nur der verfassen, der Zugang zur Natur  hat. Goethe hatte ihn bekanntermaßen.

Mascha Kaléko ist eine der bedeutendsten weiblichen Lyrikerinnen des vergangenen Jahrhunderts. Mit Pflanzengedichten hätte ich sie bislang nicht in Verbindung gebracht. 

Kalékos Verse im Buch sind Pflanzen - Illustrationen beigegeben, die ähnlich wie die Gedichte selbst einer gewissen Komik nicht entbehren. Mascha Kaléko war eine typische Zwillingsfrau. Es ist Komik aber auch beißend schwarzer Humor, der zu diesem Frauentyp gehört, auch wenn sie eigentlich eine Liebeslyrikerin ist.

So wundern nachstehende Zeilen nicht:

Durch die Blume 

Seit ´33 lieb ich selbst Narzissen 
Nur noch mit seltsamen Gewissensbissen. 

Keine Zeile in diesem Gedichtband lässt erahnen, dass Kaléko wundervolle Liebenslyrik verfasst hat. Das finde ich bemerkenswert.

Übrigens: Ein nettes Mitbringsel anstelle von Blumen.

Empfehlenswert 

Helga König

Das Buch ist überall im Handel erhältlich

Onlinebestellung: dtv oder Amazon

Rezension: Liebesgedichte großer Männer- Wenn wir lieben sind wir zeitlos- Marixverlag- Sabine Nepolitano

Sabine Nepolitano hat in diesem Gedichtband Verse aus unterschiedlichen Jahrhunderten zusammengestellt. Im Quellenverzeichnis ist angeführt, aus welchen Werken die Liebesgedichte der Dichter stammen. 

Die lyrischen Texte sind in insgesamt acht Kapitel eingebunden. Dabei geht es zunächst um Verse, in denen die Dichter ihre Liebe erklären. Hier kann man sich in poetische Liebeserklärungen von Johann Wolfgang von Goethe, Theodor Fontane, Heinrich Heine, Pablo Neruda   sowie anderen berühmten Dichtern vertiefen,  hält vielleicht bei dem Poem des Komponisten Franz Liszt länger inne und  freut sich über die Zeilen "Alle Stimmen meines Herzens/und meine Seele singen/ den Hymnus der Liebe,/die Du erträumt hast." Während man diese Sätze liest, denkt man vielleicht an Liszts "Liebestraum" und begreift, was diesen Künstler bewegt hat, sowohl beim Schreiben des Verses als auch beim Komponieren des Stücks. Es muss eine tiefe Sehnsucht gewesen sein. 

Ein Kapitel ist dem Kuss gewidmet. Dazu wissen wieder viele Dichter etwas zu sagen, doch keiner formuliert einen solch wunderbaren Satz wie Wolfgang Borchert "Im Kuss versank die Welt im Traum"  Der Lyriker drückt aus, was ein Kuss eigentlich zur Folge hat: Traumzeit, wenn auch nur für Momente. 

Gedichte, die liebende Männer schreiben, wenn die erste Verliebtheit vorüber, findet man hier ebenso wie jene, die wunschlose Seligkeit bekunden. Hier entdeckt man Paul Verlaine, auch Hafis, Christian Morgenstern und irgendwann den Maler Paul Klee. Alle haben wundervoll geschrieben, auch Stefan Zweig, dessen Gedicht "Hand in Hand" mich sehr bewegt hat, ganz ähnlich wie die Zeilen des Philosophen Platon, die ich hier zitieren möchte "Unter den Sternen wohnt mein Liebster; /o dass ich der ganze Himmel wäre/ Mit viel Augen dich anzuschauen!“ Dann finde ich ein Gedicht Friedrich Hebbels wenig später, mit dem Titel "Ich und Du" und denke an den Menschen, der mir das Gedicht vor Jahren erstmals nahe brachte.  Später wird das  Zusammensein thematisiert, so etwa  von Erich Fried in "Aber wieder", auch von Mozart und schließlich von Christian Morgenstern, dessen Gedichte mich besonders berühren. Deshalb  möchte ich eines seiner im Buch abgedruckten Werke hier zitieren: 

An*** 
Da steht man nun in fremder Stadt allein 
mit dem, was man gefehlt und man getan, 
und den man liebt, der will nicht bei dir sein
und wandelt eigenwillig eigne Bahn. 

Und einer Liebe wunderreicher Hort 
bleibt unerschöpft und ewig unerlebt; 
ich stehe einsam hier, du einsam dort, 
und sind im Tiefsten doch so ganz verwebt. 

Auch ein Gedicht des bengalischen Dichters Tagore ist sehr berührend und natürlich  die Texte Rainer Maria Rilkes, der am feinsinnigsten Gefühle in Sprache umzusetzen vermag. 

Dann ist da auch noch Friedrich Halms Gedicht  "Mein Herz, ich will dich fragen" abgedruckt, das zu meinen Lieblingsliebesgedichten zählt  aber auch Verse von Ovid und anderen großen Geistern. 

Die Gefühle, die in den Gedichten zum Ausdruck kommen, sind nicht immer frühlingshaft, oft sind sie sehr melancholisch und so angelegt, dass längst vergessener Kummer erneut hervorbricht.

Vergessen wir also nie die Worte Theodor Storms, die eine ewige Wahrheit enthalten, uns aber nicht abhalten sollten, zu lieben.

Die Lieb' ist wie ein Wiegenlied:
Es lullt Dich lieblich ein.
Doch schläfst Du kaum, so schweigt das Lied,
und Du erwachst allein.

Sehr empfehlenswert 

Helga König

Überall im  Fachhandel erhältlich
Onlinebestellung: Marixverlag und Amazon

Rezension: Gesammelte #Gedichte- #Michel_Houellebecq - #Dumont

Michel Houellebecq zählt zu meinen Lieblingsautoren und Lieblingslyrikern. Er beeindruckt als blitzgescheiter Intellektueller, brillanter Analytiker und begnadeter Poet. 

Die hier vorliegende Gedichtsammlung umfasst 761 Seiten. Alle Gedichte sind in französischer und deutscher Sprache abgedruckt. Untergliedert sind sie in die Rubriken: 

Der Sinn des Kampfes 
Suche nach Glück 
Wiedergeburt 
Gestalt des letzten Ufers 

Natürlich ist es nicht möglich, zu all den Gedichten an dieser Stelle etwas zu schreiben, oder gar Gedichtanalysen anzufertigen. Wer über ein Gedicht schreibt, es zerlegt, nimmt ihm die Poesie. Will ich das?  Nein, denn ich liebe Poesie und achte sie.

Auf Seite 141 finde ich ein Gedicht, das die Zeiten überdauert. Um auf das Buch neugierig zu machen, gebe ich es hier wieder:  

Eine der Sonne ausgesetzte Seele
Nah beim bedrohlichen Meer; 
Die Wellen brechen und wecken
Dunklen, schlafenden Schmerz. 

Was wären wir ohne die Sonne?
Angewidertsein, Ekel, Leiden, 
Stumpfsinn der Existenz,
Alles verschwindet unter der Sonne. 

Die Mittagshitze verströmt 
Den Körper eines reglosen Genusses; 
Sehnsucht nach Tod, totalem Vergessen,
Die Augen vor einem Berührungskoma verschlossen.

Mitleidlos räkelt sich das Meer 
Wie ein erwachendes Tier; 
Dieses Universum hat kein Gesetz. 
Was wären wir ohne die Sonne? 

Nachdem ich 150 von Houellebecqs Gedichten gelesen habe, vielleicht waren es auch 200, dachte ich erneut, ja er ist wortgewaltig und mutig dazu. Er geht ohne Scheu ganz nah ran an das, was ihn bewegt und entkleidet subtil  die Nacktheit der Seele, stellt Fragen und weiß:

"Es dauert einige Sekunden, 
eine Welt auszulöschen."

Jeder weiß das, der erleben musste, wie  ein anderer wenig behutsam, unsre Illusionen zertrümmert hat und uns mit einem Scherbenhaufen alleine ließ. Macht weidet sich an der Ohnmacht ihrer Gegenüber...

Houellebecq ist  bei allem einer der der letzten Troubadoure. Das macht ihn bewundernswert. 

Nach einigen Monaten 
(Oder einigen Wochen) 
Bist du meiner müde Du, 
die ich zur Königin gemacht habe. 

Mir als schwergeprüftem Sterblichen 
War das Risiko bekannt, 
Die Sonne, rund wie ein Diskus 
Strahlt über meinem verreckten Leben. 
(697) 

Houellebecq, der Meister der nackten Verzweiflung ist ein großer Liebender, der nicht an die Liebe glauben mag, weil er  weiß:

"Es dauert einige Sekunden, 
eine Welt auszulöschen."

Diese Tatsache macht sensiblen Menschen Angst.

Sehr empfehlenswert 
Helga König

Überall im Fachhandel erhältlich:
Onlinebestellung:  Dumont oder Amazon