Rezension – #Dorothea_Schlegel- Romantische Herzenskultur- #Briefe und Literatur- Herausgegeben von Nikolas Immer

Nikola Immer, der  Herausgeber dieses bemerkenswerten Buches hat eine sehr aufschlussreiche Einleitung verfasst, der man zunächst entnehmen kann, dass Dorothea Friederike Schlegel, geborene Brendel Mendelsohn 1764 als Tochter des jüdischen Philosophen Moses Mendelsohn in Berlin geboren wurde. Man erfährt, dass Dorothea zunächst mit dem Kaufmann und Bankier Simon Veit verheiratet war, doch durch das Salonleben ihrer Freundin Henriette Herz, an dem sie rege Anteil nahm, sich immer mehr von ihrem Mann distanzierte. 

Sie war fasziniert von der Intellektualität der Besucher des Salons. Zu diesen zählten u.a. Alexander und Wilhelm Humboldt, Jean Paul, Ludwig Börne, Friedrich Schleiermacher und auch der junge Friedrich Schlegel. Dorothea verliebte sich in ihn und ließ sich scheiden, um mit Friedrich zu leben. 

In Jena waren dann das Zusammenleben und die Zusammenarbeit mit Schlegel für sie bedeutsam. Mitte 1802 zog das Paar nach Paris, wo sie die Pariser Bildungsangebote nutzten. 1804 heiraten die beiden. Ab 1816 lebt das Ehepaar in Frankfurt, wo Schlegel als österreichischer Legationsrat am Deutschen Bundestag teilnahm. Dorothea Schlegel starb im Alter von 75 Jahren 1839 in Frankfurt.

Die berühmte  Romantikerin verfasst viele Briefe und auch Gedichte, zudem das Romanfragment "Florentin", sowie ein literarisches Gespräch über aktuelle französische Romane. 

Das vorliegende Buch enthält u.a. einige der Briefe, Tagebucheinträge, Gedichte, sowie das erste Kapitel des Fragments "Florentin". Die Texte hier zu analysieren, sprengt den Rahmen einer Rezension. Leider.

Wer sich ein Bild über die Romantik machen möchte, sollte sich in die Briefe und Gedichte vertiefen. Auch alle weiteren Texte sind sehr erhellend, nicht nur was das Denken und Fühlen Dorothea Schlegels anbelangt, sondern auch was das Lebensgefühl der Romantik betrifft. 

Empfehlenswert.

Helga König

Hier der Link zum Verlag, wenn Sie das Buch bestellen wollen http://www.verlagshaus-roemerweg.de/Weimarer_Verlagsgesellschaft/. Sie können es aber auch beim Buchhändler um die Ecke ordern. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen